Westwind Saison (Kehrwieder Kreativbrauerei)

Westwind Saison von Kehrwieder

Ein gutes Saison zu brauen ist eine wahre Kunst. Ich spreche aus Erfahrung, da ich erst vor einer Woche am Sudkessel (ok, am Einkochtopf) stand, um mich an diesen faszinierenden Bierstil heranzuwagen. Das Ergebnis lässt noch auf sich warten bzw. blubbert noch im Gärtank vor sich hin. Was mir aber während des Brauens bewusst wurde: Hier muss jeder Schritt stimmen, spätestens, wenn es an die Hauptgärung geht. Saison-Hefe ist in der Regel wahnsinnig anspruchsvoll, launisch und fühlt sich erst in hohen Temperaturen so richtig wohl. Mal sehen, wie das bei mir wird. Heute soll es aber darum gehen, was dabei raus kommt, wenn ein Meister, wie Oliver Wesseloh und seine Kehrwieder Kreativbrauerei ein Saison braut. Im Glas: Das Westwind Saison. Ich freu mich.

Optisch bewegen wir uns schon mal in einem Bereich, der für Saisons absolut typisch ist: trübe, strohgelbe Farbe, gekrönt von mittelporigem, weißem Schaum. Auch in der Nase keine große Überraschung: Zitrusnoten, viel Brot bzw. Hefe, evtl. etwas Aprikose und eine Spur Pfeffer. Charakteristika, die man von einem Saison erwartet und die diesen Bierstil so beliebt machen. Der Antrunk gestaltet sich leicht süß, die würzigen Brotaromen entfalten sich erst in der Mitte so richtig. Hinten am Gaumen dann eine Kombination aus subtiler Bittere und etwas Säure. Was auffällig ist: Das "Westwind" wirkt vor allem im Abgang relativ alkohollastig, was für die 6.5% vol. erstaunlich ist. Dies soll aber keine Kritik darstellen. Im Gegenteil: Der Alkohol verleiht diesem Sommerbier (denn das war das Saison ja mal ursprünglich) eine gewisse Schwere und Komplexität, die man bei manch anderen Saisons vergeblich sucht. Noch ein Wort zur Rezenz: Trotz einigermaßen ordentlichem Kohlensäure-Anteil ist das "Westwind" extrem weich, ja fast moussierend. Hier liegt für mich der größte Pluspunkt dieses gelungenen Bieres. Allein das Mundgefühl macht Lust auf noch eine Flasche.

Fazit: Tolles Saison aus Hamburg. Unbedingt ein paar Flaschen abstauben bevor der Sommer vorbei ist!

Musik bei Verkostung: Dinosaur Jr.: "Give a glimpse of what yer not"