SHIPA Enigma von Kehrwieder

Shipa Enigma

Endlich mal wieder ein SHIPA von Kehrwieder im Glas und endlich mal wieder Zeit, ein Bier näher zu besprechen: Das "Enigma" ist die neueste Kreation aus der Feder von Oliver Wesseloh. Wie bei allen Vorgängern handelt es sich um ein single hop IPA (also gebraut mit einer Hopfensorte) mit 65 IBU und 7.5% vol. Der Enigma-Hopfen ist ein relativer Newcomer unter den Aromahopfen. Er wird in Australien angebaut und stammt ursprünglich vom deutschen Tettnanger ab. Der Alphasäuregehalt ist mit 17.2% relativ hoch.

Im Glas besticht das "Enigma" durch eine schöne, goldene Farbe, gekrönt von einem wunderbar feinporigen Schaum. Dieser hält sich quasi bis zum letzten Schluck. In der Nase herrschen weniger die tropischen Früchte, sondern eher die Waldbeeren, etwas Kräuter, ein bisschen Heu und eine Spur von Weißwein. Man wird fast erschlagen durch eine regelrechte Aromen-Vielfalt, die es einem schwer macht, einzelne Komponenten zu definieren. Aber wer "Enigma" heißt, muss natürlich auch ein bisschen geheimnisvoll daherkommen und darf nicht alles preisgeben. Genauso verhält es sich am Gaumen. Herrlich komplex präsentiert sich dieses India Pale Ale, mit viel Beerenaroma und einer ordentlichen Hopfen-Bittere. Diese wirkt nach hinten fast etwas sperrig, irgendwie passt das aber auch zu diesem intensiven IPA. Der Weißweincharakter ist am Gaumen wesentlich subtiler, aber dennoch präsent. Und genau der macht das "Enigma" zu einem ganz außergewöhnlichen Bier. Eventuell nicht ganz so zugänglich, wie manche SHIPA-Vorgänger, dafür aber umso komplexer und dadurch interessanter. Fazit: Wenn die Kehrwieder SHIPA-Serie bis jetzt eines geliefert hat, dann ist das konstante Qualität auf extrem hohen Niveau. Das Enigma bildet gottseidank keine Ausnahme. Toller Hopfen, geiles Bier.