Christmas Ale (St. Bernardus)

christmas ale

Ja is denn scho Weihnachten? Nein, aber erster Advent und da kann man sich ruhig mal was Weihnachtliches aufmachen. Lebkuchen gibt's ja auch schon wieder seit August im Supermarkt...

Ich probiere heute mal das "Christmas Ale" von St. Bernardus aus Watou, Belgien. Auch wenn das Christmas Ale weniger bekannt ist, das "St. Bernardus Abt 12" ist es umso mehr. Genauer genommen ist das "12er" neben dem berühmten "Westvleteren 12" und dem "Rochefort 10" eines der beliebtesten belgischen Biere überhaupt. Zu Recht, wie ich finde.

Was genau unterscheidet nun das Christmas Ale vom St. Bernardus Abt 12? Ich hab ehrlich gesagt keinen blassen Schimmer. Die Zutatenliste ist schon mal die gleiche (Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Zucker, Trappistenhefe), auch der Alkoholgehalt ist mit 10% identisch. Gut, dann wird es zumindest anders schmecken... ...denkste. Auch wenn ich das "normale" nicht zum direkten Vergleich vor mir habe, ich kenne dieses Bier in- und auswendig und kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass die Weihnachtsvariante wenn dann nur minimal davon abweicht. Da wir hier aber von einem fantastischen Bier sprechen, will ich mich nicht beschweren. In der Nase erwarten einen die typischen Pflaumenaromen, gepaart mit der wohlvertrauten Hefe-Aromatik. Etwas Karamell und Honig runden die Sache ab. Eventuell schwingt etwas säuerliche Kirsche mit und hier mag der kleine aber feine Unterschied zum großen Bruder liegen. Am Gaumen ist der Wiedererkennungswert genauso groß. Rumtopf mit wärmendem Alkohol, leichtes Prickeln auf der Zunge dank etwas erhöhter Rezenz, viel Karamell und nicht zuletzt ein Hauch von Muskatnuss. Im Abgang dann mehr von dieser leicht säuerlichen Kirschnote, die ich beim "Abt 12" anders in Erinnerung habe. Vielleicht klingt ganz hinten auch ein bisschen Zimt und Nelke mit - vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein, weil das bei einem "Christmas Ale" nun verdammt noch mal so zu sein hat.

Fazit: Großartiges Quadrupel, nur dass mir der Unterschied zwischen dem hier und dem "Original" viel zu klein ist. Klar, der besoffene Mönch auf dem Etikett hat ne Zipfelmütze auf. Aber vielleicht reicht das ja auch schon, um die nötige Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen...

Gesamtnote: 8 von 10 Punkten (2 Punkte Abzug wegen zu großer Ähnlichkeit zum 12er) 

Musik bei Verkostung: The Sinatra Christmas Album