Berliner Weisse (BRLO)

berliner weisse

Nicht wundern: Wir wissen bis heute nicht wirklich, wie man BRLO richtig ausspricht. Was wir aber wissen: BRLO ist der alte slawische Name für Berlin und gleichzeitig eine relativ junge Berliner Craft Brauerei, die bislang echt solides Bier an den Start gebracht hat.

Alt ist auch der Bierstil, mit dem wir es hier zu tun haben – auch wenn er beinahe in Vergessenheit geraten wäre. Heute kaum vorstellbar: Die Weisse - und damit ein Sauerbier - war einst eines der beliebtesten Biere in Deutschland. Wer mehr über diesen interessanten Bierstil erfahren möchte, der möge sich unser Interview mit Braumeister Michael Lembke durchlesen. Doch nun zur Weisse von BRLO: Farblich präsentiert sich das Bier gold, gelb. Trüb steht es im Glas, der mittelporige Schaum fällt schnell in sich zusammen, wie wir es von einer Weisse nicht anders erwarten sollten. In der Nase erwarten einen neben einer leichten Zitrus-Säure fruchtige, fast schon süßliche Noten. Mango und Litschi schwingen da mit und machen definitiv neugierig auf den ersten Schluck. Am Gaumen setzt sich der Eindruck fort: es herrscht eine ausgewogene Mischung aus tropisch fruchtig, und spritzig sauer. Der spritzige Charakter wird durch die relativ hohe Rezenz noch unterstrichen. Auch wenn Säure und Frucht die dominanten Akteure bei dieser Weisse sind, bilden Gersten- und Weizenmalz einen wirklich schönen Gegenspieler mit subtilen Nuancen von Brot. Im Abgang wird das Ganze nochmal ordentlich sauer und leicht bitter, funktioniert aber ausgesprochen gut.

Fazit: Eine richtig schöne Weisse vor allem für den Sommer. Außerdem ist sie komplex genug, um den ketzerischen Wunsch nach "Schuss" gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und das ist auch gut so.

Wer mehr über den Bierstil "Berliner Weisse" erfahren möchte, dem legen wir unser Interview mit BRLO Braumeister Michael Lembke ans Herz!