Abraxxxas Pear Lichtenhainer (Freigeist)

braxx

Ich bin mir nicht ganz sicher warum, aber zur Zeit gefallen mir die Biere von Sebastian Sauer (aka Freigeist Bierkultur) ausgesprochen gut.

Mit experimentellen, extremen Bieren, die oft an Grenzen gehen, mischt der junge Rheinländer die deutsche - und vor allem die amerikanische Craftbeer Szene - derart auf, dass man an ihm eigentlich nicht mehr vorbei kommt. Und das ist auch gut so. Sebastian Sauer hat es sich auf die Fahne geschrieben, alte und fast totgglaubte Bierstile wieder zum Leben zu erwecken - oft mit einem modernen Touch. Einen solchen alten, deutschen Bierstil habe ich heute im Glas: das Lichtenhainer.

Bei "Freigeist" nennt sich das dann Abraxxxas Pear Lichtenhainer, wegen der Birnen, die bei der Gärung zugegeben wurden. Wer noch nie etwas vom Lichtenhainer Bierstil gehört hat, muss sich nicht schämen. Es handelt sich um einen alten, deutschen Stil, den man wohl mit einer rauchigen Gose vergleichen kann. Leicht säuerlich, hell und spritzig fruchtig war es ein beliebtes Bier unter deutschen Studenten Anfang des 20. Jahrhunderts. Auch Schriftsteller, wie Kafka oder Hesse sollen dem säuerlichen Bier nicht abgeneigt gewesen sein.

Doch nun zum Abraxxxas: Rein optisch haben wir es mit einem hellen, gold-gelben, trüben Bier zu tun, dessen grobporiger Schaum sehr schnell in sich zusammenfällt. Nichts Ungewöhnliches bei säuerlichen Bierstilen, wie der Gose, der Berliner Weisse oder eben dem Lichtenhainer. In der Nase dominieren säuerliche, rauchige und fruchtige Noten. Die Birne rieche ich nicht wirklich heraus. Macht aber nichts, geil ist das trotzdem.

Am Gaumen vermischen sich dann die Rauchnoten mit malzigem Brotgeschmack. Weiter hinten macht sich dann eine fruchtige Säure bemerkbar, die aber eher leise daher kommt. Genauso verhält es sich mit den Bitternoten. Ganz subtil unterstützen sie den spritzigen Charakter des Abraxxxas, der durch eine relativ hohe Rezenz unterstützt wird. Zuguterletzt kann ich dann die Birne doch erahnen, was mir in Kombination mit dem Rauchmalz ausgesprochen gut gefällt.

Fazit: Kein Bier für jede Gelegenheit aber eine spannende Reise zurück in eine Zeit als die Biervielfalt in Deutschland noch wirklich spannend war. Ideal geeignet für Einsteiger in die Welt der Sauerbiere!

Bierstil: Lichtenhainer

Stammwürze: --

IBU: --

Alkohol: 6%

Hopfen: --

Malz: --

Hefe: obergärig

Musik bei Verkostung: Weightless in Water (Strangefolk)