5 Fragen an Georg Tscheuschner

Was zeichnet aus Deiner Sicht ein gutes Starkbier aus?

Ein Starkbier im Klassischen Sinne muss süffig sein aber der erhöhte Alkoholgehalt soll die Aromen aus erhöhter Stammwürze und erhöhten Gärungsaromen auch hervorheben.je höher Stammwürze und Alkoholgehalt werden desto kleiner sollte die Trinkeinheit sein,bis hin zu Liköreinheiten und desto kräftiger sollten die korrespondierenden Speisen sein.

Was ist Deine Motivation die stärksten Biere der Welt zu brauen?

Geht nicht die Aromakomplexität eines Bieres ab einem bestimmten Alkoholanteil verloren? Oder etwas gemein gefragt: Findet der Wettbewerb um die stärksten Biere der Welt nicht unter Ausschluss des guten Geschmacks statt?
Ich möchte den Biertrinker auf ein Aromenfeuerwerk einladen.Grenzen des Begriffs Bier verschieben und auch bewusst Bier mit starken Alkohol-Noten wie bei Likören und Bränden kombinieren.Das Stärkste Bier der Welt kann natürlich nicht mild kuschelig daherkommen,ähnlich wie bei Fass-Stärke-Whiskey muss in kleinen Schlucken erlebt werden.Es ist daher wichtig sich bei diesen Bieren von Trinkgeschwindigkeit und -Menge auch geistig zu trennen,denken Sie eher an eine Whiskeyprobe als eine Durst-Halbe.
Die Schorschbräu Biere sollen den Starkbierfan in ein noch Aromenreicheres  Mundgefühl entführen.Dabei spielt auch der Alkohol eine verstärkende und unterstützende Rolle.
Starke Biere, wie zum Beispiel Trappistenbiere, insbesondere das Tripel, weisen einen hohen Alkoholgehalt auf. Ein großer Anteil des Alkohols resultiert hier aber nicht aus dem Malzzucker, sondern aus einem Zuckerzusatz beim Würzekochen. Hierdurch ist der Körper des Bieres in Relation zu anderen Starkbieren betrachtet nicht ganz so schwer (was das Tripel heimtückisch macht).

Deine Biere gehören zu den stärksten der Welt. Versuchst Du dem alkohollastigen Körper einen "süßen Gegenspieler" entgegenzusetzen?

Nein,die Biere sind hochvergoren,der Restzucker hält sich in Grenzen,ein Malzig-Dunkler Körper ist aber gewollt um den Alkohol nicht zu hart erscheinen zu lassen.

Dein legendärer "Schorschbock 57" ist mit 57 Prozent Alkohol das stärkste Bier der Welt. 57 Prozent lassen sich nur mit einem Eisbock realisieren, aber auch beispielsweise Dein Weizen 13-05 hat satte 13 Prozent Alkohol. Was ist neben der Stammwürze als Hauptfaktor - hier sind es ganze 25 Prozent - noch für den Alkoholgehalt eines Bieres notwendig?

Die Hefe muss den Alkohol natürlich auch herstellen können und das auch im harmonischen Aromenspiel.Jede Rambohefe geht da nicht.
Beim Eisbock hilft die Anreicherung der Eisbockmethode auch die unedleren Aromen zu reduzieren,sonst würden die sich irgendwann negativ durchsetzen.
Man kann also tatsächlich von einer "Eisreifung" sprechen.

Du sagst über Dich selbst, dass Du einen Hang zum Extremen hast, sowie einen Hang zum Erforschen neuer Felder. An welchen Zielen arbeitest Du derzeit, bzw. welche Felder gibt es überhaupt noch zu erforschen?

Momentan  bin ich kurz davor das stärkste Weißbier der Welt auf den Markt zu bringen,ein Eisweizen mit 30% Vol. fruchtig,Bananenaromen aus der Gärung und ein typisch weicher  Weizenmalz-Körper.
Das öffentliche Interesse am sogenannten Craft Beer steigt und somit auch das Interesse an Bierstilen wie dem Stout oder dem IPA. Spielst Du selber mal mit dem Gedanken neben Deiner Spezialisierung auf Bockbier auch mal ein Stout oder ein IPA zu brauen?
Nein,das überlasse ich momentan Anderen.Aber sag niemals Nie.

Hast Du für den Hobbybrauer oder Bierliebhaber irgendeinen Tipp, was man bei der eigenen Herstellung eines Eisbocks beachten sollte?

Langsam runterfrieren wenn man die Möglichkeit hat ( Handtuch um die Plastikflasche wickeln ) , das erhöht die Ausbeute.Das Grundbier sollte nicht zu süß sein,auch der Restzucker potenziert sich,da kann ein Eisbock mit 10% Vol dann schnell mal zur Zuckerbombe werden.
Je tiefer man runterfriert desto mehr Alkohol friert mit aus,glaubt also nicht dass ihr einen Eisbock mit 30% habt wenn ihr  ein Viertel eines Doppelbocks
Ausbeute habt.Die Rechnung stimmt leider nicht ansatzweise.

Hier gibt es mehr zum Thema "Starkbier" >>