Pilsner Bier

Was ist ein Pilsner / Pils Bier?

Ein Pilsner Bier, oft einfach nur kurz als Pils bezeichnet,  ist ein untergärig gebrautes Bier, das in der Regel immer leicht hopfenbetont ist und eine deutlichere Bittere aufweist als die meisten anderen untergärig gebrauten Biere. So ist beim Hellen beispielsweise der Hopfen- und Malzanteil wesentlich ausgeglichener, während das Pilsner Bier in der Regel mit einer deutlichen Hopfenbittere einen schlanken Körper hat, und dabei kaum Malzanteil besitzt. Je nach Klassifizierung können die Aromaprofile aber durchaus variieren (mehr dazu unter „Die unterschiedlichen Pils-Typen"). Im klassischen Sinne wird nur Pilsener Malz verwendet. Diese Malzsorte verleiht dem Pils nicht nur seine helle goldgelbe Farbe (2,5 – 3,5 EBC), sondern es ist neben der untergärigen Hefe auf hauptverantwortlich für das typisch leichte, spelzige und schlanke Geschmacksprofil mit wenig Körper. Das Malzaroma spielt beim Pilsner für den Geschmack somit nur eine sehr untergeordnete Rolle. Das Pils weist in Bayern im Vergleich zum Hellen eine stärkere Hopfenbittere auf, da es in Bayern mindestens 29 Bittereinheiten (IBU) haben muss, um als Pils klassifiziert werden zu können. Becks hat bspw. ungefähr 25 Bittereinheiten. Die Stammwürze eines Pilsners liegt im Durchschnitt zwischen 12 % und 15 %, womit dieser Biertyp den Vollbieren zugeordnet werden kann. Der Alkoholgehalt liegt somit bei den meisten Pilsner Bieren bei 4 bis 5 Prozent. 

Pilsner Bier: Charakteristika im Überblick 

pils Bier infografik

Es gibt insgesamt vier verschiedene Pils Typen:

  1. Böhmisches Pils
  2. Norddeutsches Pils
  3. Bayerisches Pils
  4. American Style

Das böhmische Pilsner

Das böhmische Pils, hierunter fallen beispielsweise Budweiser oder Pilsner Urquell, weist eine Art buttrigen Geschmack auf. Grund dafür ist eine Verkürzung der Lagerzeit, wodurch das Diacetyl nicht abgebaut wird und so verantwortlich für den leicht butterigen Geschmack ist. Diese eher vollmundige Note findet man beim norddeutschen Pils nicht wieder.

Das norddeutsche Pilsner

Jever kann als der Ur-Typ des norddeutschen Pils bezeichnet werden. Dieser Pils Typus ist herb, „schnörkellos“ und hat einen schlanken Körper mit einem nur leichten Hopfengeschmack. Der Fokus ist auf die Herbe und Bittere ausgelegt.

Das bayerische Pilsner

Das bayerische Pils ist deutlich hopfenbetonter als vergleichsweise das norddeutsche Pils. Pils Biere deren Hopfenintensität noch stärker ist als die des bayerischen Pils lassen sich als american Pils oder Pils „american style“ bezeichnen.

Das Pilsner "American Style"

Das amerikanische Pilsbier zeichnet sich durch eine extreme Betonung des Hopfens aus. Als Vertreter dieser Pils Kategorie lässt sich das Don Limone der Munich Brew Mafia nennen, das als Single Hop mit dem Aromahopfen Citra gebraut wurde und eine deutliche Zitrus-Note aufweist. Die Frage wird häufig gestellt, inwiefern sich ein stark gehopftes Pilsner überhaupt von einem Pale Ale unterscheidet? Der Unterschied liegt hier vor allem in der Hefe, da ein Pilsbier untergärig, ein Pale Ale obergärig verbraut wird. Untergärige Hefe weist weniger Nebenvergärungsprodukte auf, und verleiht dem Bier einen klareren, definierteren Geschmack. Bei einem Pale Ale kommt somit noch etwas mehr der Geschmack der Hefe und dessen Komplexität zum Ausdruck.

Dario und Nicklas von der Munich Brew Mafia erklären, was ein Pils zu einem Pils macht.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Pils , einem Hellen und einem Export?

Ein Helles, das vor allem in Bayern getrunken wird, ist zwar auch ein untergärig gebrautes Bier, allerdings kommen hier mehrere Malze zum Einsatz, um einen komplexeren Körper zu erzielen. Das Pils ist in etwa zu 60 Prozent hopfenbetont, der Rest bezieht sich auf das Malz. Das perfekte Helle hingegen balanciert das Verhältnis von Malz und Hopfen 50:50 aus. Die Hopfenbittere und der Malzcharakter sollen sich komplett ausgleichen, das Helle ist somit durch die im Vergleich zum Pils stärkere Malznote vollmundiger (oftmals werden je nach Rezept Karamellmalze und Sauermalze verbraut). Bei einem Export wiederum ist der Malzcharakter stärker als beim Pils und auch stärker als beim Hellen betont. Die Unterschiede der drei Bierstile Pils, Helles und Export werden also durch die Verschiebung des Verhältnisses von Hopfen und Malz ausgemacht.

Die Geschichte des Pilsner Bieres

Der Ursprung des Pilsner Bier, oder auch einfach nur Pils, Pilsener oder Pilsbier genannt, ist auf das Jahr 1842 zurückzudatieren. Es war dieses Jahr 1842, in dem im 1839 gegründeten bürgerlichen Brauhaus in Pilsen (Plzeňský Prazdroj) vom bayerischen Braumeister Josef Groll ein neuer Biertyp geschaffen wurde, der noch heute als Pilsner, Pilsener Bier oder Pils weltweit auf dem Biermarkt vertreten ist.

 

Quellen

 

Pilsner-Biere, Empfehlung der Redaktion

Don Limone

Don Limone

Munich Brew Mafia

Paragraph 14

Paragraph 14

Camba Bavaria

Höllensud

Höllensud

Hopfenstopfer

Beverly Pils

Beverly Pils

Mashsee Brauerei

Fastmoker Pils

Fastmoker Pils

Wildwuchs Brauwerk

Hopfenzupfer

Hopfenzupfer

Meinel-Bräu

 

 

Pilsner Bier Steckbrief:

IBU: 30 - 45 IBU
EBC: 4 - 6 EBC
Alkoholgehalt: 4 - 5 % vol.
Stammwürze: 10 - 12 °P
Speisen: Risotto
Hefe: untergärig

Neuste Bierbewertungen: