Lambic

Das Lambic ist ein belgisches Bier, das mit viel Pathos gebraut wird. Der Name Lambic ist nicht nur die Benennung eines Bierstils, sie ist auch eine geschützte Ursprungsbezeichnung für eben diese belgische Bierspezialität. Das bedeutet, dass, ähnlich wie nur ein Schaumwein aus dem Weinbaugebiet Champagne die Bezeichnung Champagner tragen darf, das Lambic nur um die Gegend um Brüssel herum gebraut wird. Eine weiter entwickelte Form des Lambics ist das Gueuze.

lambic infografik

 

Charakteristika des Lambics

Das wesentliche Merkmal dieses Bieres ist der sehr spezielle Charakter, der sich von allen anderen Bieren unterscheidet. Geprägt wird dieser Charakter durch die spontane Gärung, ein Brauvorgang, der sich fast nur noch bei den Lambic-Bieren wiederfindet. Zuerst wird die Bierwürze mehrere Stunden gekocht, auch das ist ein großer Unterschied zu den meisten Bieren, bei denen die Bierwürze meist nicht länger als 90 Minuten gekocht wird. An der freien Luft fängt die Würze des Lambics dann „spontan“ an zu gären. Spontan deshalb, weil der Braumeister diesen Prozess nicht wesentlich beeinflussen, geschweige denn initiieren kann. Für den Gärungsprozess verantwortlich sind unterschiedliche Bakterien und auch wilde Hefe, die aus der Luft aufgenommen werden. Das Lambic zeichnet sich durch eine Stammwürze von 10 bis 16 °P aus. Der Farbton des Bieres kann je nach Fruchtzusatz variieren, liegt aber zwischen 12 – 26 EBC. Die Bittere liegt zwischen 11 bis 22 IBU ist also kaum im Geschmack erkennbar. Es erinnert zudem leicht an Apfelmost. Für den einen Bierliebhaber ist das ein großer Genuss, für den anderen ist das Lambic zu „verobstlicht“. Der Säuregehalt ist relativ hoch.

Was ist der Unterschied zwischen einem Lambic und einer Gueuze?

Oftmals werden Lambic und Gueuze gleichgesetzt. Die Gueuze ist zwar eine Unterform des Lambics, wodurch es zu eben diesem Bierstil gezählt wird, allerdings unterscheidet sich die Gueuze in ihrer Aromatik deutlich von der eines Lambics. Die Gueuze ist nämlich ein lange gelagerter Verschnitt aus jungem und altem Lambic, wodurch sie einen charakteristischen säuerlichen Geschmack erhält, der an den eines Schaumweines erinnert (lesen Sie hier zum Thema Gueuze nähere Informationen).

Lambic selber brauen

Für Hobbybrauer ist der traditionelle Brauprozess des Lambics weniger zu empfehlen, da die Gärung und Reifung über ein Jahr dauern kann und die heimischen Gegebenheiten oft nicht den richtigen Mix an wilden Hefen bereitstellen. Um den Brauprozess für das eigene belgische Craftbeer zu beschleunigen, kann der Hobbybrauer aber auch Brettanomyces-Hefen verwenden, die den Gärvorgang beschleunigen.

Interessante Quellen zur belgischen Bierspezialität Lambic

http://www.ratebeer.com/beerstyles/lambic-style–gueuze/73/

http://www.telegraph.co.uk/men/the-filter/10767661/What-on-earth-is-lambic-beer.html

Lambics, Empfehlung der Redaktion

Spontanbasil

Spontanbasil

Mikkeller

Boon Framboise

Boon Framboise

Brouwerij Boon

 

 

Lambic Steckbrief:

IBU: 11 - 22 IBU
EBC: 12 - 26 EBC
Alkoholgehalt: 4 - 6 % vol.
Stammwürze: 11 - 14 °P
Speisen: Wild, Käse
Hefe: spontanvergoren

Neuste Bierbewertungen: