Berliner Weisse

Was zeichnet eine Berliner Weisse aus?

Die Berliner Weisse ist ein obergäriges Weizenbier, gebraut mit Gersten- und Weizenmalz. Zusätzlich zur obergärigen Hefe sind bei diesem Stil die Milchsäurebakterien (Lactobazillus) unerlässlich, die dieses leichte Schankbier nicht nur säuerlich sondern auch extrem haltbar machen. Die ursprüngliche Brauweise sah eine zusätzliche Flaschengärung mit Brettanomyces vor. Viele Brauereien verzichten heute auf diesen Schritt, da er zeitaufwändig ist und den Geschmack des Bieres leicht in Richtung „Pferdedecke“ beeinflusst. Puristen wollen jedoch genau diesen charakteristischen Geschmack und empfinden eine Berliner Weisse ohne Brettanomyces geradezu als ketzerisch. Ein weiterer Schritt weg von der ursprünglichen Berliner Weisse ist das Mischen mit Sirup, um den sauren Charakter zu überdecken. Traditionalisten lehnen auch diese Praktik rigoros ab.

berliner weisse infografik

Wie sah die Entwicklung der Berliner Weisse aus?

Die Berliner Weisse ist ein alter, deutscher Bierstil. Bereits im 16. Jahrhundert soll es ähnliche Biere gegeben haben. Als richtungsweisender Begründer gilt der Hannover Brauer Cord Broihan, der 1526 ein erstes Weißbier braute, das im Laufe der Jahre weiterentwickelt und optimiert wurde. Schnell mutierte die Weisse zu einem der beliebtesten deutschen Bierstile. Im 18. und frühen 19. Jahrhundert erlebte die Berliner Weisse dann ihren absoluten Höhepunkt in Deutschland. Zeitweise gab es allein in Berlin mehr als 700 Weisse Lokale gleichzeitig. Hier wurde die Berliner Weisse irgendwann als „Champagner des Nordens“ gefeiert. Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Berliner Weisse und alle anderen sauren Bierstile, wie die Gose, immer unbeliebter, was beinahe zur völligen Ausrottung des Stils geführt hätte. Inzwischen erleben Sauerbiere, spätestens seit Aufkommen der Craftbeer-Bewegung, ein spürbares Revival. Dennoch ist Deutschland weit hinterher: 2015 wurden weltweit über 1.000 verschiedene Berliner Weisse Biere gebraut. Die meisten davon in den USA. Hierzulande waren es 5.

Sebastian Sauer von Freigeist Bierkultur über Berliner Weisse:

 

Welche Brauereien brauen nach wie vor Berliner Weisse?

In Deutschland sind vor allem die Berliner Brewbaker Brauerei, Berliner Berg, BRLO, Vagabund und die Freigeist Bierkultur von Sebastian Sauer zu nennen. Daneben versuchen sich immer mehr internationale Craft-Brauer an diesem faszinierenden Bierstil, darunter The Bruery aus Kalifornien oder New Belgium aus Colorado.

 

Berliner Weisse, Empfehlung der Redaktion

BRLO Berliner Weisse

BRLO Berliner Weisse

BRLO

Orange Boom

Orange Boom

Siren Craft Brew

 

 

Berliner Weisse Steckbrief:

IBU: 3 - 8 IBU
EBC: 5 - 8 EBC
Alkoholgehalt: 2 - 3% vol.
Stammwürze: 7 - 8 °P
Speisen: Thai-Curry, Sushi
Hefe: obergärig

Interview zu "Berliner Weisse" mit Michael Lembke

5 Fragen zum Thema "Berliner Weisse" mit Michael Lembke

Michael Lembke ist Braumeister bei BRLO und damit noch ein relativer Neuling in der Deutschen Craftbeer-Szene. mehr Lesen

Neuste Bierbewertungen: